• 1
  • 2
  • 3

Sporttauchen allgemein

 

Unter Sporttauchen versteht man lt. Wikipedia:

eine Freizeitbeschäftigung, bei der die körperliche Betätigung, Spaß und das Erleben der Unterwasserwelt im Vordergrund stehen. Dabei werden klassische Tauchgeräte, bestehend aus Tauchflasche, Atemregler und Auftriebskörper (Tarierjacket) verwendet.

In der Tauchausbildung wird der Taucher zielgerichtet vom Anfänger, über den eigenständigen Taucher, bis hin zum Tauchgruppenleiter oder sogar Tauchlehrer ausgebildet.
Dazu durchläuft der Schüler unterschiedliche Ausbildungskurse, die Ihn nach und nach zu einem komplett ausgebildeten Sporttaucher formen.
Das Deutsches Tauchsportabzeichen (DTSA) unterscheidet dabei die Ausbildung anhand der erreichten Fähigkeiten in die Stufen Bronze / Silber / Gold
 

Grundtauchschein
In dieser Ausbildung werden die Grundkenntnisse im Hallenbad vermittelt.

DTSA Basic
Taucher, die diese Ausbildung absolviert haben verfügen über minimale Erfahrung im Freigewässer und dürfen unter erfahrener Anleitung durch einen DTSA*** Taucher oder Tauchlehrer an Tauchgängen im Freigewässer teilnehmen.

DTSA Bronze / CMAS *
Mit dem Abschluss der Bronze Ausbildung erhält der Taucher seine erste international anerkannte Tauchausbildung als eigenständiger Taucher. Er kann damit weltweit auf Tauchbasen mit ebenfalls ausgebildeten Tauchern an Tauchgängen unter einfachen Bedingungen teilnehmen.

DTSA Silber / CMAS **
Der Silber Taucher hat sich durch verschiedene Spezialkurse in Bereichen des Sporttauchens weitergebildet. Er kann Verantwortung auch für schlechter ausgebildete Taucher übernehmen und Tauchgänge unter den ausgebildeten Bedingungen sicher leiten.

DTSA Gold / CMAS ***
Das DTSA Gold weist den ausgebildeten Taucher als Tauchgruppenleiter, selbst unter schwierigsten Bedingungen, aus.
Der Absolvent hat weitreichende Kenntnisse im Sporttauchen erlangt. Mit dem DTSA *** Brevet ist die Sporttauchausbildung abgeschlossen.

 

Auf dem Weg durch die einzelnen Brevetstufen hat der Taucher die Möglichkeit in unterschiedlichen Spezialkursen seine Ausbildung zu komplettieren.
Dabei müssen die Aufbaukurse (AK)
Orientierung beim Tauchen

  • Gruppenführung
  • Nachttauchen
  • Tauchsicherheit und Rettung
  • Herz Lungen Wiederbelebung

zwingend durchlaufen werden um einen Mindeststandard zu erreichen.

In zusätzlichen Seminaren können weitere Fähigkeiten erworben werden.
Spezialkurse (SK) wie Wrack- und Strömungstauchen, Trocken- und Eistauchen, sowie Tiefer Tauchen um nur eine kleine Auswahl zu nennen bieten für jeden Taucher lohnende Zusatzausbildungen.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok